Das Getriebe im Nutzfahrzeug – ein wichtiger Teil des zukünftigen Antriebsstrangs

Das Getriebe im Nutzfahrzeug – ein wichtiger Teil des zukünftigen Antriebsstrangs

Im Umfeld weiterer Effizienzsteigerung, CO2-Gesetzgebungen und lokalen Anforderungen für innerstädtischen Transport, sind speziell die Getriebe im Nutzfahrzeug gefordert, die Optimierung des Antriebsstrangs sowie neue Antriebssysteme möglich zu machen. Dabei ist die Weiterentwicklung herkömmlicher Getriebetechnologien besonders wichtig, sowie auch die Entwicklung von neuen Getrieben, die in elektrischen Antrieben notwendig werden.

Das Getriebe im konventionellen Antriebsstrang, oft auch in Kombination mit Elektrifizierung, ist auch in Zukunft ein essentieller Teil des optimierten Antriebsstrangs. Dazu sind die entsprechenden Freiheitsgrade im Getriebe und dessen Regelung vorzusehen, um den Betrieb des Motors im Bestpunkt mit höchster Effizienz möglich zu machen. Um befriedigende Fahrbarkeit möglich zu machen, müssen Getriebe entwickelt werden, die geringere Schaltzeiten, bzw. unterbrechungsfreies Schalten möglich machen. In der Vortragsreihe werden dazu neue Entwicklungen von Automatikgetrieben, Doppelkupplungsgetrieben sowie dezidierte Getriebe für die E-Mobilität vorgestellt.

Marktvolumen für elektrische Antriebe für Nutzfahrzeuge noch nicht genau vorherzusagen

Das Marktvolumen für elektrische Antriebe für Nutzfahrzeuge ist noch nicht genau vorherzusagen. Besonders im innerstädtischen Betrieb, werden elektrische Antriebe für Nutzfahrzeuge an Volumen zunehmen, und lokal emissionsfreien Transport möglich machen. Auf jeden Fall wird man bei den Komponenten des elektrischen Antriebs, auch dem Getriebe, auf Modularität und Synergien mit anderen Industrien, wie z.B. PKW-Applikationen, achten müssen. Allerdings hat sich herausgestellt, dass die Applikationen von elektrischen Antrieben in leichten aber auch größeren Nutzfahrzeugen spezifische Anforderungen haben. Damit müssen die Komponenten aus anderen Applikationen adaptiert und fit gemacht werden. Dabei sind unter anderem die Dauerhaltbarkeit, der Einbauraum, die Kosten, sowie das NFZ-spezifische Energiemanagement wichtige Parameter. In der Vortragsreihe für Nutzfahrzeugantriebe des 16. CTI Symposiums, sprechen führende Vertreter der Nutzfahrzeugindustrie über diese komplexen Anforderungen und herausragende technischen Lösungen.

Die Vorträge werden Serien- bzw. seriennahe Lösungen darstellen, die die Machbarkeit der elektrischen Liefertätigkeit in der Stadt für leichte bis schwere Nutzfahrzeuge nachweisen. Außerdem werden sie zeigen, dass das Getriebe weiter ein wichtiger Teil zukünftiger Antriebsstrangkonfigurationen sein wird.

Das sind die Vorträge in der Session zum Thema Nutzfahrzeuge:

  • Entwicklung einer integrierten elektrischen Achse für LKW im innerstädtischen Verteilerverkehr; Jürgen Tochtermann, Lead Engineer, AVL Commercial Driveline & Tractor Engineering GmbH, Österreich
  • Entwicklung eines 8-Gang-Automatikgetriebes für mittelschwere Lkw und Busse; Frank Sauter, Leiter Konstruktion AT Getriebe, ZF Friedrichshafen AG
  • Entwicklung hochfunktionaler Doppelkupplungsgetriebe für zukünftige Nutzfahrzeuge; Rico Resch, Projektleiter, TS-D3, Transmission, E-Motor and Hybrid Systems, IAV GmbH
  • Mercedes-Benz Urban E-Truck – Schweres Verteilerfahrzeug für den Güternahverkehr; Martin Zeilinger, Centerleiter Vorentwicklung LKW, Daimler AG
  • Dezidiertes Getriebe für die E-Mobilität; Mikael Bergquist, Senior Engineer, Transmission Development, Scania CV AB, Schweden
  • Der elektrische Antrieb des VW E-Crafter; Dr. Andreas Kracke, Leiter Nutzfahrzeug-Entwicklung Aggregate, Volkswagen Nutzfahrzeuge

Alle Informationen zu den Vorträgen auf dem 16. CTI Symposium finden Sie in unserer Broschüre: