Interview Jürgen Link: Das Getriebe-Symposium ist eine Muss-Veranstaltung für uns.

“Das Getriebe-Symposium ist eine Muss-Veranstaltung für uns!“

Interview mit Jürgen Link, Vice President, GKN Driveline.

Link: Ein wichtiger Product-Stream bei uns in der GKN Driveline Organisation hat den Fokus auf Elektrifizierung. Wir haben heute schon sehr gute Produkte für Electrified Drivetrains am Markt und deswegen sind wir natürlich hier bei der CTI. Das ist eine Muss-Veranstaltung für uns und wie Sie schon sagten: Die Veränderung hin zu den elektrifizierten Antrieben spielt GKN als Lieferanten für die OEM natürlich zu und wir haben interessante Produkte. Deswegen ist das für uns wirklich ein Vorteil und man sieht hier natürlich generell, wie Sie schon sagten, an dem Wachstum der Veranstaltung, das Spiel des Wachstums des Marktes wieder, für die Elektrifizierung. Das ist schon eine tolle Sache.

CTI: Man kann den Eindruck gewinnen, dass die Branche aber auch offensichtlich ihre Laune verändert hat, denn in den vergangenen Jahren hatte man oft auch kritische Töne gehört, dass der konventionelle Antriebsstrang seine Bedeutung verlieren wird. Das scheint mittlerweile keinen mehr zu stören, oder?

Link: Nein, ich denke man hat schon das Bewusstsein erlangt, dass es ja durch die Hybridisierung nicht ganz an der Combustion Engine vorbei geht. Wenn man sich die Zahlen anguckt: 2030 25 Prozent, 30 Prozent; man sieht, da ist noch sehr viel Combustion Engine dabei. Die wird natürlich einfacher, die wird kleiner und ich glaube auch von der Antriebsleistung reduziert werden und dafür immer mehr elektrische Leistung installiert werden. Aber ich denke im Laufe der Zeit hat die Branche sich mit dem Gedanken abgefunden aber sich auch vor den Produkten her sicherlich darauf eingestellt.

CTI: Für Sie persönlich als Führungspersönlichkeit: Wie viel strategische Informationen nehmen Sie hier aus Berlin mit? Können Sie aufgrund der Erkenntnisse einer solchen Veranstaltung ihre Überlegung und auch ihre Strategie der Zukunft ausrichten?

Link: Ja auf jeden Fall. Das ist der Grund, warum ich hier bin, weil ich auch mit an der Strategie des Unternehmens arbeite und wir wollen natürlich sehen, wie sich der Markt entwickelt und das ist hier ein schönes Spiegelbild des Marktes. Wir sehen bei der Technologie, auch aufgrund der Fachvorträge, wo die Reise hingeht und „last but not least“ auch in den Plenarvorträgen, wenn man zum Beispiel BMW spricht, das sind natürlich für uns als Lieferant extrem wichtige informationen, die wir dann direkt in unsere strategischen Betrachtungen einfließen lassen.