Interview mit Dr. Eckhard Scholz

Interview mit Dr. Eckhard Scholz beim CTI Symposium Berlin 2015

Elektromobilität wird die Nutzfahrzeugindustrie beträchtlich verändern

Interview mit Dr. Eckhard Scholz, Vorsitzender des Markenvorstands der Volkswagen Nutzfahrzeuge, über die Zukunft der Elektromobilität im Nutzfahrzeugbereich auf dem CTI-Symposium im vergangenen Jahr.

Elektromobilität im Nutzfahrzeugebereich wird unser alltägliches Leben noch stärker verändern, als es nur im Zuge der Verbreitung elektrischer Personenfahrzeuge der Fall sein wird. Man denke an die vollelektrische Postzustellung, autonomen Busverkehr oder Gütertransporte mit E-Trucks. Wir haben mit Dr. Eckhard Scholz von Volkswagen über die Attraktivität der Elektromobilität im Nutzfahrzeugbereich gesprochen.

„Elektromobilität, das ist tatsächlich ein spannendes Thema“, so Scholz. „Da viele unserer Kunden klar umrissene Reichweiten haben, ist die Elektromobilität für sie einfach interessant. Ich meine, heute können wir Reichweiten darstellen von 120 – 150 Kilometern und die werden weiterhin steigen. Das reicht für viele der gewerblichen Anforderungen völlig aus. Dann ist da noch die Chance, dass sie mit ihren Elektrofahrzeugen vom Kunden wieder auf die Betriebshöfe zurückkehren und dann über Nacht den Ladevorgang machen können. Auch das bietet sich durchaus an. Drittens kommt hinzu, dass die Batterien der elektrischen Fahrzeuge quasi wartungsfrei sind und auch das ist natürlich interessant.“

Wichtig ist, dass sich die Elektrifizierung finanziell auszahlt, meint der Experte: „Wenn es uns dann noch gelingen würde, in einem vernünftigen Dialog endlich vernünftige Förderprogramme für die Elektromobilität auf den Weg zu bringen, dann würde ich wirklich gute Chancen sehen. Denn man muss eines erkennen, unsere Kunden sind gewerbliche Kunden. Und unterm Strich zählt für für diese Kunden die Kostensituation. Wir nennen das im Fachjargon „Total Cost of Ownership“. Wenn sich die Elektromobilität für unsere kommerziellen Kunden nicht rechnet, dann wird das eine große Herausforderung, sie zu bewegen, von den konventionellen Antrieben hin zu den batterieelektrischen Fahrzeugen zu gehen. Wenn wir aber intelligente Ansätze finden und endlich in eine vernünftige Diskussion gehen, dann haben wir gute Chancen, Elektromobilität in den Städten zu sehen. Ich stelle mir das so schön vor, wie sich in den großen Städten die leichten Nutzfahrzeuge quasi emissions- und lärmfrei im Auslieferungsdienst bewegen. Das wäre schon eine schöne Vision.“