Interview mit Dr. Robert Fischer von der AVL List GmbH

Interview mit Robert Fischer (AVL List GmbH) CTI-Symposium 2015

Es gibt eine große Vielfalt an Hybridgetrieben

Interview mit Dr. Robert Fischer (AVL List GmbH) | CTI Symposium Berlin 2015. Er äußert sich darin zur zukünftigen Rolle des Getriebes im Antriebsstrang und zur Einführung der neuen Getriebekategorie der dedizierten Hybridgetriebe auf dem CTI-Symposium 2015.

Fischer: Getriebe wird immer mehr zum Zentrum des Antriebs. Das heißt, durch die Elektrifizierung wandert der Elektromotor in das Getriebe rein und das Getriebe wird dadurch zu einem sehr wichtigen, zentralen Aggregat. Nicht mehr nur zum Übertrager von Motormoment und Motordrehzahl zum Abtrieb, sondern wirklich zu einer zentralen Schaltstelle.

CTI: Die Anbeiter, die hier sind, also nicht nur in der Ausstellung, sondern am Rednerpult: Die nehmen sich ganz andere Themen mittlerweile vor und reden mit einem ganz anderen Selbstverständnis. Das tut gut zu sehen, wieviel Spaß das den Akteuren bereitet.

Fischer: Ja, das ist einfach so und es gibt ja – wie gesagt – auch immer mehr solcher Fahrzeuge in Serie, bei denen das Getriebe eine sehr wichtige Rolle spielt und wo man dann über den Antriebsstrang redet. Also beim Outlander, dessen Getriebe die GKN ja auch vorgestellt hat, da ist das Getriebe eigentlich auch DAS, worüber man redet.

CTI: Es gab eine Überraschung für die Teilnehmer. Am ersten Kongresstag gab es nämlich eine Themen-Clusterung rund um eine bestimmte Generation von Getrieben. Ich denke mal, da waren sie nicht ganz schuldlos daran?

Fischer: Ja meine Aufgabe war es, eine neue Getriebekategorie, die dedizierten Hybridgetriebe (DHT) einzuführen und vorzustellen. Das war ein Beiratsvortrag, den ich da gehalten habe. Wir im Beirat haben festgestellt, es gibt so viele Getriebe, die nicht zuordenbar sind durch diese Kombination von Elektromotor und Getriebetechnik. Und dann haben wir diese dedizierten Hybridgetriebe als Kategorie festgelegt und eingeführt und hatten auch eine Reihe von sehr guten Vorträgen dazu.

CTI: Wir müssen natürlich ein bißchen in die Zukunft schauen, denn momentan befindet sich die Branche offensichtlich in einem massiven Wandel. Was werden die Themen der nächsten Jahre sein beim CTI-Symposium?

Fischer: Also, was heute auch angeklungen ist in den Keynote-Sets am heutigen Vormittag, nämlich, dass die ganze Automatisierung des Fahrens deutliche Rückwirkungen auf und Chancen für den Antrieb ahben wird. Also nicht nur die Folgen, denen zufolge der Antrieb entsprechend funktionieren muss und dafür ausgelegt sein muss. Es sind auch Chancen da, die sich aus dem automatisierten fahren ergeben, wie zum Beispiel die bessere Rekuperation, Regeneration von Partikelfiltern, wenn die Last da ist, Energieeinsparungen, etc.