Grusswort

16. CTI Symposium im Zeichen der Transformation der Antriebe ins Zeitalter der Elektromobilität

Die Fahrzeugindustrie – und damit auch die Fahrzeuggetriebe und -antriebe – durchlaufen eine Transformation ins neue Zeitalter der elektrifizierten und vernetzten Mobilität. In diesem werden die Fahrzeuge autonom, emissionsfrei sowie vernetzt fahren und die automobile Welt mit der digitalen verbinden. Dazu werden effiziente, bedarfsorientierte Transport- und Mobilitätsdienste kommen, die für viele potenzielle Kunden den Besitz eines eigenen Fahrzeugs überflüssig machen. Die Anforderungen an die Fahrzeuge und den Antrieb werden vielfältiger:

In der Entwicklung der neuen Mobilitätswelt werden neben Komfort, Effizienz und Ladeinfrastruktur, auch IT-Kompetenz, künstliche Intelligenz, Vernetzung, cloudbasierte Betriebssysteme für Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge, intelligente Mobilitätslösungen im urbanen Verkehr, Sharing-Konzepte und vernetzter Gütertransport im Vordergrund stehen und weniger die Anzahl der Getriebegänge, die Antriebsleistung und Fahrdynamik. Wie lange allerdings dieser fundamentale Wandel dauern wird und wie sich die konventionellen Antriebe und Kraftstofftechnologien in den nächsten Jahren entwickeln werden, sind Fragestellungen, welche die gesamte Antriebs- und Energiebranche intensiv beschäftigen.

Fakt ist, dass konventionelle Antriebe zunehmend durch Elektrofahrzeuge ergänzt oder ersetzt werden, wenn es sich um die Erfüllung der emissionsfreien Transport- und Mobilitätsbedürfnisse im prädiktiven Kurzstreckenbetrieb in den Städten handelt. Fakt ist auch, dass in Folge der besseren Energiedichte und reduzierten Kosten der Batterien und Komponenten des Elektroantriebs, der steigenden Dichte der Ladestationen, aber auch der schärferen gesetzlichen Rahmenbedingungen der Anteil der Elektrofahrzeuge auf bis zu 25% im Jahre 2025 ansteigen wird. Zu den Rahmenbedingungen gehören insbesondere die Umweltauflagen für den urbanen Verkehr, reduzierte CO2-Grenzwerte und die Elektrofahrzeugquote in China sowie vielleicht auch in Europa.

Derzeit folgen die Modul- und Komponentenzulieferer dem erweiterten Entwicklungsportfolio der Automobilhersteller, das neben den konventionellen Antrieben alle Arten von elektrifizierten Antrieben von 48 Volt-Mild-Hybrid, Voll-Hybrid bis zum Plug-In-Hybrid und Wasserstoffantrieb enthält. Die mittelständische Fahrzeugindustrie stellt sich häufiger die Frage, ob und wie lange die Vielfalt und die Komplexität der Multitechnologie-Lösungen inklusive der konventionellen Antriebe und Getriebe so intensiv wie heute im Fokus bleiben werden. Welche Empfehlungen leiten sich aus den Entwicklungstrends für die Investitionen in der Antriebsbranche – aber auch für eine zukunftsträchtige Lehre und Forschung – ab?

Diese und weitere Fragestellungen, rund um die Fahrzeug-, Getriebe- und Antriebsindustrie, sowie neue Konzepte von Getrieben, Hybrid- und Elektroantrieben aber auch produktionstechnische und komponentenbezogene Themen für Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge werden wir im diesjährigen Symposium diskutieren:

  • Wandel der Mobilität, der Marktanforderungen und der Antriebe
  • Hybridisierung durch vielfältige DHT (Dedizierte Hybridgetriebe) und Add-On-Lösungen mit parallelen Strukturen
  • 48 V-Mildhybridisierung mit unterschiedlichen Topologien und Leistungsklassen
  • EV-Antriebe und Getriebe mit hoher Leistungsdichte, Hochvoltsysteme
  • Neue Konzepte von AT, DCT, CVT und MT mit Innovationen zur Effizienzsteigerung und Hybridisierung
  • Allradantriebe, unter anderem durch Kombination des konventionellen Antriebs mit der elektrischen Achse
  • Neue Konzepte von Getrieben und Elektroantrieben für Nutzfahrzeuge und Busse, Synergien zu PKW-Antrieben
  • Kompakte, effiziente Anfahr- und Schaltelemente, E-Clutch
  • Effizienzsteigerung durch innovative Öle, Schmierung und Aktuierung
  • Batterien: Entwicklung der Leistungs- und Energiedichten sowie Alterung, Strategien zur Infrastruktur
  • Objektivierung und Optimierung der Schaltung, V2X-Betriebsstrategien, Benchmark von Getrieben und elektrifizierten Systemen
  • Produktion: EM-Fertigung, Funktionsintegration mit Hilfe additiver Fertigung, Dünnschichtsensorik und Energiemanagement

Auch in diesem Jahr wollen wir mit der Verleihung des 9. CTI Young Drive Experts Award an frische Absolvent/innen mit Bachelor- bis Promotionsabschluss, deren Arbeiten auf dem Gebiet der Getriebe- und Antriebsentwicklung besonders herausragen, die Bedeutung des  Nachwuchses unterstreichen.

Die oben angedeutete große Themenvielfalt wird in einem umfangreichen Programm behandelt: rund 100 Fachvorträge im Plenum und in 16 parallelen Vortragsreihen. In der Podiumsdiskussion werden die Mobilitäts-, Antriebs- und Getriebeexperten die Frage „Wie werden zukünftige Mobilitätsanforderungen den Antrieb und das Getriebe verändern?“ behandeln. Dies alles begleitet von der Transmission Expo, unserem „Technologiemarkt für innovative Produkte zum Anfassen“ mit 135 Ausstellern.

Zusammen mit dem Einführungstag für Quereinsteiger vor dem Hauptprogramm und der alljährlichen CTI Vergleichsfahrt, zum Erleben der Neu- und Weiterentwicklungen von Fahrzeugen mit unterschiedlichen Antriebs- und Getriebekonzepten, stellt das 16. CTI Symposium in Berlin erneut ein exzellentes Forum zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch für internationale Getriebe- und Antriebsfachleute dar und gibt ein wertvolles Statusupdate sowie einen Ausblick in die Zukunft. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und wünsche Ihnen viele nützliche Gespräche und Anregungen.

Mit freundlichen Grüßen

kuecuekayProf. Dr.-Ing. Ferit Küçükay
Direktor des Instituts für Fahrzeugtechnik
Technische Universität Braunschweig