Programm 2014

EinführungstagSymposium, 1. TagSymposium, 2. TagCTI Vergleichsfahrt

8. Dezember 2014

Grundlagen und Praxis der Fahrzeuggetriebe, Hybrid- und Elektroantriebe

9.00

Empfang und Ausgabe der Seminarunterlagen

9.45

Begrüßung durch Prof. Dr.-Ing. Ferit Küçükay, Direktor des Instituts für Fahrzeugtechnik, Technische Universität Braunschweig

Einführungsvortrag

10.00

Automobile Antriebskonzepte

  • Antriebskennfelder und Fahrwiderstände, Grundlagen der Längsdynamik
  • Hintergrund und Aufgaben von Anfahrelementen, Getrieben sowie Hybrid- und Elektroantrieben
  • Aufbau und Funktion von
    • konventionellen Antriebskonzepten
    • seriellen, parallelen und leistungsverzweigten Hybridantrieben
    • Elektroantrieben
  • Markt- und Entwicklungstendenzen

Prof. Dr.-Ing. Ferit Küçükay

11.30

Gemeinsames Mittagessen – anschließend Aufteilung in die parallelen Sessions

Session: Konventioneller Antriebsstrang

12.30

Konstruktive Ausführungen I

  • Anfahrelemente – Kupplung, Zwei-Massen-Schwungrad, Drehmomentwandler
  • Getriebekonzepte (1):
    • Manuelles Schaltgetriebe (HSG) – Zwei- und Mehrwellengetriebe für Front- und Standardantrieb

Florian Schober, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Fahrzeugtechnik, Technische Universität Braunschweig

13.45

Kaffeepause

14.15

Konstruktive Ausführungen II

  • Getriebekonzepte (2):
    • Automatisiertes Schaltgetriebe (ASG) – “Add on-” und integrierte Lösungen
    • Doppelkupplungsgetriebe (DKG) – DKG im Serieneinsatz, vorgestellte Prototypen
    • Automatikgetriebe (AT) – unterschiedliche Radsatzanordnungen, Praxisbeispiele
    • Stufenloses Getriebe (CVT) – Aufbau, Umschlingungselemente, Fahrbarkeit
  • Allradantriebe

Carl-Philipp Seekamp, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Fahrzeugtechnik, Technische Universität Braunschweig

15.30

Kaffeepause

16.00

Antriebsstrangmanagement

  • Antriebsstrangmanagement und Betriebsstrategie
    • Steuerung und Regelung – Schaltkennlinien, Applikationen
    • Schnittstellen – zum Motor, Aufbau, Fahrwerk

Dr. Gunther Alvermann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Fahrzeugtechnik, Technische Universität Braunschweig

17.15

Kurze Pause

17.30

Kurzfassung der parallelen Session: Grundlagen der Hybrid- und Elektroantriebe

18.00

Ende des Einführungstages

Session: Hybrid- und Elektroantriebe

12.30

Lithium-Ionen Batterien

  • Übersicht Lithium-Ionen-Batterien: Aufbau und Funktionsprinzip
  • Kathoden- und Anodenmaterialien
  • Elektrisches Verhalten und Alterung
  • Systemtechnik (Ladeverfahren, Zustandsbestimmung, Systemintegration)
  • Kosten- und Sicherheitsaspekte
  • Modellbildung von Lithium-Ionen-Batterien

Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang G. Bessler, Professur für Prozesssimulation, Institut für Energiesystemtechnik, Hochschule Offenburg

13.45

Kaffeepause

14.15

Leistungselektronik für Hybrid- und E-Fahrzeuge

  • Bauelemente und Schaltungskonzepte
  • Aufbautechnik und Entwärmung
  • Steuerung und Regelung
  • Besonderheiten im Kraftfahrzeug

Prof. Dr.-Ing. Axel Mertens, Institutsleitung, Fachgebiet Leistungselektronik und Antriebsregelung, Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik, Leibniz Universität Hannover

15.30

Kaffeepause

16.00

Elektrische Maschinen als Fahrzeugantriebe – Aufbau, Eigenschaften, Besonderheiten

  • Physikalische Grundlagen
  • Aufbau und Eigenschaften der wichtigsten Arten elektrischer Maschinen
  • Betrieb von Synchron- und Induktionsmaschinen am Frequenzumrichter
  • Technisch wichtige Besonderheiten

Prof. Dr.-Ing. Bernd Ponick, Institutsleitung, Fachgebiet Elektrische Maschinen und Antriebssysteme, Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik, Leibniz Universität Hannover

17.15

Kurze Pause

17.30

Kurzfassung der parallelen Session: Grundlagen der konventionellen Antriebsstränge

18.00

Ende des Einführungstages

Zielsetzung

Im Rahmen dieses Einführungstages erhalten Neu- und Quereinsteiger einen Überblick über die Grundlagen konventioneller, hybrider und elektrischer Fahrzeugantriebe. Basierend auf Fahrwiderständen sowie Kennfeldern von Verbrennungskraftmaschinen und Elektromotoren werden die Aufgaben der Anfahrelemente, Getriebe sowie der weiteren Antriebsstrangelemente definiert. Darüber hinaus werden Leistungsflüsse in verschiedenen Antriebskonzepten erläutert (konventionell, hybrid in paralleler, serieller und leistungsverzweigter Ausführung sowie rein elektrisch) und die entsprechenden Entwicklungsziele dargestellt.

In der Session “Konventioneller Antriebsstrang” erfolgt unter anderem die Erläuterung der Konzepte für Handschaltgetriebe, automatisierte Schaltgetriebe, Doppelkupplungsgetriebe, Automatikgetriebe sowie Stufenlosgetriebe. Das Thema Antriebsstrang-Management rundet diese Session ab. In der dazu parallelen Session “Hybrid- und Elektroantriebe” werden die grundlegenden Anforderungen und Eigenschaften elektrischer Maschinen, der Leistungselektronik sowie der Fahrzeugbatterien behandelt.

Zum Abschluss der beiden Vortragsreihen erfolgt ein Überblick über die Themen der jeweils anderen Session in einer Kurzfassung.

9. DEZEMBER 2014

Plenum

Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. Ferit Küçükay, Direktor des Instituts für Fahrzeugtechnik, Technische Universität Braunschweig

7.45

Empfang und Ausgabe der Tagungsunterlagen, Eröffnung der Transmission Expo

8.30

Begrüßung durch CTI und den Vorsitzenden

>> Vorstellung der Plenarredner

8.50

Effizienzsteigerung durch Elektrifizierung – Pkw Elektrifizierungsstrategie von Ford

  • Entwicklung der verschiedenen Antriebssysteme bei Ford: Power of Choice
  • Unterschiedliche Anforderungen und Entwicklung in verschiedenen Märkten (NA, EU, China, Asia)
  • Zukunftsausblick Elektrifizierung bei Ford

Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung, Ford-Werke GmbH

9.10

Das Getriebe als Schlüssel für den modernen Antrieb

  • Systemoptimierung als Ausgangspunkt für die Getriebeoptimierung
  • Abgestimmte Entwicklung von Getriebe- und Motorkonzepten
    z. B. gemeinsame Kalibration
  • Innovative Methoden für die Getriebehardware- und Softwareentwicklung
  • Innovative Getriebekonzepte

Prof. Helmut List, Vorsitzender und CEO, AVL List GmbH, Österreich

9.30

JATCOs Mission bis 2020

  • Globale Veränderungen im Verkehrswesen
  • Welche Veränderungen Getriebe bewirken können
  • JATCOs Vision als Spitzenreiter

Terry Nakatsuka, CEO, Jatco Ltd., Japan

9.50

Beitrag des Getriebes beim “Zero-Impact-Emission-Powertrain”

  • Aspekte der Mobilität
  • Anforderungen an den Antriebsstrang und die Modularität
  • Beitrag des Getriebes zur Triebstrang-Optimierung

Prof. Dr.-Ing. Jens Hadler, Geschäftsführer, APL Group

10.10

Getriebe für den zukünftigen Antriebsstrang

  • Eine markt- und fahrzeugspezifische Herausforderung
  • Anforderungen globaler Märkte
  • Trends auf Motorenseite
  • Simulationsergebnisse neuer Emissionszyklen
  • Lösungen für zukünftige Getriebe

Prof. Dr.-Ing. Stefan Pischinger, Vorsitzender der Geschäftsführung, FEV GmbH

10.30

Fragen an die Referenten und Diskussion

11.00

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

11.45

Podiumsdiskussion

Wie wird das Antriebssystem der Zukunft aussehen?

  • Mehr Gänge vs. Elektrifizierung
  • Connected Drive
  • Autonomes Fahren
  • Elektromobilität

Moderatoren

Ulrich WalterUlrich Walter
Moderator

Rolf NajorkRolf Najork
COO
Heraeus Holding GmbH

Diskussionsteilnehmer:

Bernhard MattesBernhard Mattes

Prof. Helmut ListProf. Helmut List

Terry NakatsukaTerry Nakatsuka

Prof. Dr.-Ing. Jens HadlerProf. Dr.-Ing. Jens Hadler

Prof. Dr.-Ing. Stefan PischingerProf. Dr.-Ing. Stefan Pischinger

Enrico SedoniEnrico Sedoni
President Driveline Component
Product Line, CNH Industrial, Spanien

Live-Umfrage
Wirken Sie mit und stimmen Sie live zu den aktuellen Fragen rund um das Thema der Podiumsdiskussion ab. Erfahren Sie umgehend die repräsentativen Umfrageergebnisse unter hunderten von Teilnehmern!

13.00

Gemeinsames Mittagessen und Besuch der Transmission Expo

PARALLE VORTRAGSREIHEN

SESSION A:
Getriebekonzepte: AT, CVT, TVD

14.45

A1: Das modulare Automatikgetriebe 9G-TRONIC und seine Vorteile in Mercedes-Benz Fahrzeugen

  • Modulares Getriebekonzept
  • Motor- und fahrzeugspezifische Anpassung
  • Montagekonzept
  • Verbrauchs- und Komfortvorteile

Dr. Christoph Dörr, Leitung Projekte Automatgetriebe, Daimler AG

15.15

A2: GM’s dritte Generation der FWD 6-Gang Automatikgetriebe (GF6)

  • Mehr Gänge – oder mehr Effizienz?
  • Weiterentwicklung eines erfolgreichen Volumengetriebes
  • Reduzierung des Kraftstoffsverbrauches durch Einsatz einer binären Flügelzellenpumpe
  • Flexibler Einsatz von Stop/Start-Technologie durch externes Druckspeicherkonzept

Simon Panek, Application Engineer, GMPT Transmission Engineering Europe, Adam Opel AG

15.45

A3: Zukünftige ICE & CVT – konkurrierende oder ergänzende Technologien?

  • Zukünftige ICE-Technologien verstärken das Drehmoment bei niedriger Drehzahl und erweitern den effizienten Betriebsbereich
  • Renaissance von CVTs durch verbesserten Wirkungsgrad und breitere Spreizung
  • Synergetische Technologien – zukünftige ICE und CVT als Ergänzung oder Alternative?

Stephen Jones, Engineering and Technology Powertrain Systems, AVL List GmbH, Österreich

16.15

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

17.00

A4: Prototyp eines CVT-Planetengetriebes für ein C-Klasse-Fahrzeug mit Heckantrieb

  • Neue CVT-Architektur durch stufenlose Planetengetriebe-Technologie
  • Konstruktions- und Entwicklungsfortschritt bei einem Hochleistungs-CVT für Heckantriebe
  • Ein neuartiges Getriebe mit zwei Betriebsmodi und CVT-Fahreigenschaften

Patrick Sexton, Senior Program Manager, VariGlide Light Vehicle Applications, Dana Holding Corporation, USA

17.30

A5: Test- und Simulationsergebnisse eines in einem Kleinwagen eingebauten Rotor-CVTs (auf statischer Reibung basierend)

  • Modellierung von Freilaufkupplungen (schnelles Sperren/Entsperren)
  • Modellierung eines Rotor-CVTs
  • Simulation der Kraftübertragung in einem Rotor-CVT
  • Auf einem Testfahrzeug basierende Testergebnisse vs. Simulation

Dr. Jan Naude, Managing Director, Varibox CVT Technologies, Südafrika

18.00

A6: Das Torque-Vectoring-Differentialgetriebe (TVD) des Lexus RC F

  • Differentialgetriebe (Torque Vectoring) an der Hinterachse eines 450+ bhp-Sportcoupés von Lexus
  • Erlaubt jedem, wie ein hochtalentierter Fahrer um die Kurven zu fahren
  • Drei Betriebsmodi (“Standard”, “Slalom” und “Track”)

Takami Yokoo, Group Manager, Driveline Unit Engineering Design Department, Toyota Motor Corporation, Japan

18.30

Ende des ersten Haupttages

Ab 18.45

Abfahrt der Busse zur Abendveranstaltung

SESSION B:
HEV Konzepte

14.45

B1: Neuer Konstruktionsansatz für einen Hybrid-Antriebsstrang

  • Überblick über bisherige Hybrid-Antriebsstränge
  • Vorstellung des Ansatzes
  • Details der verwendeten Kriterien
  • Beispiel eines elektrischen Hybrid-Antriebsstrangs

Dr. Pierre-Emmanuel Dumouchel, Gearbox and Hybrid Functional Architect, PSA Peugeot Citroën, Frankreich

15.15

B2: Erfahrungen mit dem Chevrolet Volt

  • Beweggründe für den Chevy Volt
  • Kundenoptionen und erwartetes Verhalten
  • Tatsächliches Verhalten der Volt Kunden
  • Auswirkungen des Kundenverhaltens und Schlussfolgerungen

Roland Matthe, GM Technical Fellow Global Battery Systems, Manager Electrification Architecture, Adam Opel AG und

V. Prasad Atluri, Senior Researcher, General Motors Research & Development, USA

15.45

B3: 7-Gang Hybridgetriebe mit Leistungsverzweigung

  • Innovatives Hybridgetriebekonzept
  • Kostengünstiges 7-Gang Hybridgetriebe
  • Klauenschaltelemente anstelle von Synchronisierungen
  • Wegfall des Anfahrelementes

Dr. Mathias Lutz, Leiter Systemanalyse & Simulation, hofer pdc GmbH

16.15

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

17.00

B4: 9-Gang-DCT für Hybridfahrzeuge mit Frontmotor und Frontantrieb

  • 9-Gang DCT so kompakt wie ein 7-Gang DCT für FF-Fahrzeuge
  • Gemeinsame Verwendung von Komponenten für 9-Gang-DCT und -HEV
  • Hoher Wirkungsgrad des Antriebsstrangs bei hohen Übersetzungen
  • Möglichkeit der einfachen Anpassung an Frontmotor und Heckantrieb

Wataru Ishimaru, Executive Advisor und Kazuyoshi Hiraiwa, President, FINEMECH Co. Ltd, Japan

17.30

B5: Modulares und nachhaltiges Parallelhybrid-Getriebe

  • Getriebekonzept für PKW und Minivans (HEVs & EVs)
  • Analyse und Simulation von Getriebe/Antriebsstrang
  • Modulares, skalierbares Design eines Parallel-Vollhybrid-Getriebes
  • Effiziente Zusammenarbeit von VKM, E-Motor und Getriebe

Atul Parab, Business Development Manager, Torque Auto Technologies Pvt. Ltd., Indien

18.00

B6: 12+12V-Architektur zur Reduzierung von CO2-Emissionen durch innovative Bauteile und Funktionen

  • Entwicklung eines 12V-Bordnetzes zu einem 12+12V
  • Energierückgewinnung und zusätzliches Drehmoment beim Elektromotor
  • Unterstützung beim elektrischen Boosten
  • Fahren im Leerlauf

Julien Chicot, System Engineer, Valeo, Frankreich

18.30

Ende des ersten Haupttages

Ab 18.45

Abfahrt der Busse zur Abendveranstaltung

 

SESSION C:
Anfahr- und Schaltelemente: Mechanik

14.45

C1: Der Weg hin zur Automatisierung: Herausforderungen von Kupplungs- und Dämpfungsfunktionen

  • Automatisierte Schaltgetriebe
  • Technologien trockener und nasser Doppelkupplungen
  • Drehmomentwandler

Olivier Simon, R&D Director Dual Clutches Product Line, Valeo Powertrain Systems, Frankreich

15.15

C2: Die Zukunft des Drehmomentwandlers – es geht noch was

  • Stand der Technik
  • Kundenanforderungen und Potentiale
  • Alternative Anfahrelemente HCC und HCN – eine Bewertung
  • Bewertung der Anfahrelemente für die Hybridisierung
  • Ausblick

Dr. Christoph Sasse, Leiter Produktentwicklung Aktive Anfahrsysteme, ZF Friedrichshafen AG

15.45

C3: Entwicklung eines mehrstufigen Dämpfers für Automatikgetriebe

  • Untersuchung des Wirkungsmechanismus von subharmonischen Schwingungen
  • Auswirkungen von Dämpfersteifigkeit und Dämpfung
  • Konstruktionsverfahren zur Vermeidung von subharmonischen Schwingungen

Yoichi Oi, Team Leader of Core Component Department, AISIN AW CO., LTD., Japan

16.15

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

17.00

C4: Die Synchronisierung folgt der Automatisierung in DCTs und E-Antrieben

  • Bauraum als Schlüsselfaktor bei Synchronisierungen
  • Steigerung der Leistungsdichte in Synchronisierungen
  • Zusammenwirken von Synchronisierung und Steuerung

Ottmar Back, Leiter Vertrieb, HOERBIGER Antriebstechnik GmbH

17.30

C5: Die Rolle der Simulationen bei der Entwicklung von nassen Kupplungssystemen zur Vorhersage von Haltbarkeit und Leistung

  • Simulationen bei der Entwicklung von nassen Kupplungen
  • Simulation der Kupplungstemperatur
  • Modell zur Vorhersage der Lebensdauer von Kupplungen

Viren Saxena, Advanced Product Engineering DTCS, BorgWarner Transmission Systems

18.00

C6:
Optimierungsbasierte Adaption von Kupplungskennlinien im Praxiseinsatz

  • Automatisierte Reibungskupplungen im Antriebsstrang
  • Adaptive Kupplungssteuerung
  • Funktionstests im geschlossenen Regelkreis
  • Auswertung von Fahrversuchsfahrten

Alex Tarasow, Entwicklungsingenieur, IAV GmbH

18.30

Ende des ersten Haupttages

Ab 18.45

Abfahrt der Busse zur Abendveranstaltung

SESSION D:
Getriebekomponenten: Aktuatorik, Klauenkupplung, NVH

14.45

D1: Bedarfsgeregeltes Aktuierungskonzept für eine neue DKG Generation mit nasslaufender Kupplung

  • Vorteile bedarfsgeregelter Aktuierungssysteme
  • Flexible und modulare Anordnung der Aktuatorik
  • Einfacher, robuster Aufbau aufgrund weniger Bauteile

Reiner Castan, Manager Actuation Systems, GETRAG Corporate Group

15.15

D2: Energieeffiziente Aktuierungseinheit für Doppelkupplungsgetriebe

  • Effizienzvergleich von DKG Aktuierungssystemen
  • Schaltplan, Konstruktion und Simulation
  • Vorstellung der Prüfstandsvalidierung

Dr. Mirko Leesch, Teamleiter Getriebehydraulik und -aktorik, IAV GmbH

15.45

D3: Leichtgängigkeit von Maybachs Klauenkupplung im Automatikgetriebe

  • Maybachs Klauenkupplung für Automatikgetriebe
  • Externe Synchronisierung
  • Beschreibung eines inertia Prüfstandes zur Getriebeschaltung
  • Ergebnisse und Vergleich der Leichtgängigkeit von Schaltungen

Dr. Gabriela Achtenová, Associate Professor, Czech Technical University in Prague, Tschechische Republik

16.15

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

17.00

D4: Optimierung von Triebsträngen mit Zylinderabschaltung von 3-, 5- und 6-Zylindermotoren

  • Anforderungen abhängig von der Zylinderzahl
  • Rollierende Zylinderabschaltung RCD 1.5 & RCD 2.5
  • Sequenzielle Zylinderabschaltung SCD bei 6-Zylindern
  • Dämpferkonzepte für Zylinderabschaltung

Dr. Hartmut Faust, Leiter Entwicklung Unternehmensbereich Getriebesysteme, LuK GmbH & Co. KG

17.30

D5: Der “stille Erfolg” des Schubgliederband-CVTs

  • Visualisierung des Geräuschverhaltens eines Schubgliederband-CVTs durch PNAH
  • Modellierung und Validierung des dynamischen Verhaltens des CVTs
  • Designlösung zur Optimierung des CVT-Geräuschverhaltens

Eric Van der Noll, Product Engineer, Bosch Transmission Technology B. V., Niederlande

18.00

D6: Auslegung anregungsarmer Verzahnungen für Elektrofahrzeuge

  • Anregungsarme Auslegung von Getrieben
  • Körperschallmessung am Getriebe eines Elektrofahrzeugs Vibration
  • Kennwerte zur Beurteilung des Schwingungsverhaltens

Philipp Gwinner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau, Technische Universität München

18.30

Ende des ersten Haupttages

Ab 18.45

Abfahrt der Busse zur Abendveranstaltung

 

SESSION E:
Öle, Schmierung, Effizienz

14.45

E1: Beölungsuntersuchungen mit seriennahen, lauffähigen Radsätzen aus 3D-Druck-Verfahren

  • Neue Prototypenverfahren bei der Radsatzherstellung
  • Seriennahe Radsatzauslegung schon für erste Beölungsversuche
  • Aussagefähige Ergebnisse im frühen Entwicklungsstadium

Marc Kluge, Leiter Konstruktion Antriebstrang und
Jörg Aniol, Senior Ingenieur Getriebe, Porsche Engineering Services GmbH

15.15

E2: Hochleistungs-ATF auf Basis der Gas to Liquid (GtL) Grundöltechnologie

  • Formulation von Hochleistungsschmierstoffen auf Basis GtL
  • Einfluss dieser Grundöle auf die Produkteigenschaften von ATFs
  • Vergleich mit konventionellen Group III und Group IV-Grundölen

Dr. Torsten Murr, Technology Manager – Transmission Fluids, Projects & Technology, Shell Global Solutions GmbH und
Dr. Rainer Freise, Forschung und Entwicklung ZF-Konzern, Schmierstoffe und Kunststoffe, ZF Friedrichshafen AG

15.45

E3: Effizienz von Schmiersystemen

  • Die Nachfrage nach Schmiereffizienz
  • Konstruktive Maßnahmen zur Verbesserung der Schmiereffizienz bei Getrieben
  • Bestimmung der Zusammensetzung von Getriebeölen
  • Nutzen durch Betrachtung des Ölmanagements vom Beginn des Konstruktionsprozesses an

Sam Thompson, Design Engineer, Drive System Design, UK

16.15

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

17.00

E4: Optimierung des Getriebewirkungsgrades mittels Wälzlager

  • Angestellte Lagerung im Vergleich zu einer Fest-Loslagerung
  • Einfluss von Lagervorspannung und innerer Geometrie im NEFZ
  • Lagergebrauchsdauer und Energieeffizienz – ein Widerspruch?
  • Mögliche CO2-Einsparungspotenziale im NEFZ

Thomas M. Wolf, Manager Technische Beratung, SKF GmbH

17.30

E5: Einfluss des Schmierstoffs auf Reibungs- und Schädigungsverhalten von Synchronisierungen mit Carbon-Reibwerkstoffen

  • Carbon-Reibwerkstoffe in Synchronisierungen
  • Einfluss von Schmierstoff und Beanspruchung auf die Lebensdauer
  • Charakterisierung der schmierstoffbedingten Schädigung
  • Prüfverfahren für Schmierstoffe

Robert Acuner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau, Technische Universität München

18.00

E6: Kombination effizienter, schneller und präziser Hydrauliksysteme in einem System für Doppelkupplungsgetriebe

  • Verlustminimierung in hydraulischen Komponenten
  • Optimierte Druck- und Fließbedingungen in jeder Fahrsituation
  • Reduziertes Schleppmoment und optimierter Kühlfluss bei Kupplungen

Jannick De Landtsheere, Development Engineer Hydraulics, TREMEC, USA

18.30

Ende des ersten Haupttages

Ab 18.45

Abfahrt der Busse zur Abendveranstaltung

SESSION F:
Batterien und Infrastruktur

14.45

F1: Batterietechnologien der nächsten Generation: Was kommt nach derzeitigen Li-Ionen-Batterien?

  • Li-S, Me-O2 und Konversion – alternative Batterietypen verstehen
  • Potentiale, Herausforderungen und Systemauswirkungen

Prof. Dr. Ulrike Krewer, Leiterin des Instituts für Energie- und Verfahrenstechnik, Technische Universität Braunschweig

15.15

F2: Skalierbares 48V Batteriesystemkonzept: Marktaussichten und technische Lösungen

  • Signifikante CO2-Reduzierung durch Mild-Hybrid-Funktionalität
  • Integration in die Fahrzeugarchitektur – Kompakt- bis Luxussegment
  • Spitzentechnologien: Anforderungen eines modularen Konzepts
  • Skaleneffekte für OEMs und Tier1-Lieferanten

Daniel Weinert, Head of Sales Europe, SK-Continental E-motion Germany GmbH

15.45

F3: SafeBatt – weitere Verbesserung der Sicherheit von Li-Ionen Batterien zum Antrieb von E-Fahrzeugen

  • Neue Elektrolyt-Additive und Kathoden-Materialien erhöhen die Sicherheit
  • Sensoren zur Früherkennung und Vermeidung
  • Modellierung von Alterung und Sicherheit
  • What-if-Messungen ersetzen Pass-fail-Tests

Detlef Hoffmann, Business Development Manager, SGS Germany GmbH

16.15

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

17.00

F4: Li-Ion Hochvolt-Batterien

  • Populäre Sicherheitsmythen:
    • Die Batteriesicherheit kann auf dem Zelllevel bestimmt werden
    • Li-Ion Phosphat (LFP) ist intrinsisch sicher
    • HF ist die gefährlichste Komponente bei der Gasentlüftung
    • Kein Wasser zum Löschen eines Batteriefeuers verwenden

Dr. Markus Meiler, Leiter Systemauslegung und Vorentwicklung, Leiter Software, Leiter Produktsicherheit, Deutsche ACCUmotive GmbH & Co. KG

17.30

F5: Recycling von Lithium-Ionen-Batterien

  • Sichere Demontage der Litium-Ionen-Batteriesysteme
  • Mechanische Zerlegung und Aufbereitung der Batteriezellen
  • Rückgewinnung der Wertstoffe
  • Ökonomisches und ökologisches Potential

Prof. Dr.-Ing. Arno Kwade, Institutsleiter, Institut für Partikeltechnik, Technische Universität Braunschweig

18.00

F6: Möglichkeiten und Grenzen aktueller Ladeinfrastruktur

  • Anforderungen an öffentliche und private Ladeinfrastruktur
  • Konduktives Laden für Flottenbetreiber
  • Induktives Laden im öffentlichen Nahverkehr

Prof. Dr.-Ing. Michael Kurrat, Geschäftsführender Institutsleiter, Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen – elenia, Technische Universität Braunschweig

18.30

Ende des ersten Haupttages

Ab 18.45

Abfahrt der Busse zur Abendveranstaltung

 

SESSION G:
Nutzfahrzeuge, konventionell

14.45

G1: CTs für die Anwendung in schweren Nutzfahrzeugen

  • DCT Lösungen für schwere NFZ und Off-Road Fahrzeuge
  • Vorteile des DCTs für schwere NFZ
  • DCT Familie für schwere NFZ und Off-Road-Anwendungen

Dr. Thomas Hackl, Vice President Commercial Powertrain Systems Offroad and Tractors, AVL, Österreich

15.15

G2: Entwicklung eines neuen CVT für mittelschwere LKW

  • Konzept und Design eines neuen, innovativen Getriebes
  • Analyse eines effizienten servo-hydraulischen Aktuatorik-Systems
  • Vorstellung des Prüfstandes und der Fahrzeugtestergebnisse

Loek Marquenie, Project Leader, R&D Engineer, Gear Chain Industrial B.V., Niederlande

15.45

G3: Mechanische Architektur und Steuerungssystem für ein fortschrittliches Traktorgetriebe

  • Eine neue Generation hydromechanischer CVTs für Traktoren
  • Standardisierung von genereller Architektur, Ausführung und Getriebesteuerung
  • Entwicklung des Steuersystems und optimales Vorgehen bei automatisierten Testverfahren
  • Das neue CNHi T8-Traktorgetriebe

Enrico Sedoni, Vice President Driveline Component Product Line, CNH Industrial, Spanien

16.15

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

17.00

G4: CO2-Reduzierung im schweren Nutzfahrzeug: Welchen Beitrag leistet das neue EU-Simulationsverfahren?

  • Überblick: CO2-Emissionen von schweren NFZ, weltweite CO2- Regulierungsaktivitäten bei schweren NFZ
  • Überblick VECTO: Meilenstein in der Simulation von speziellen Fahrzeugen
  • Ausblick: Alle Stakeholder sind gefordert

Dr. Manfred Schuckert, Senior Manager EA/R, Daimler AG

17.30

G5: Einsatz von Telemetrie zur präventiven Getriebeüberholung

  • Kundennutzen präventiver Getriebeüberholung
  • Datenerfassung und -auswertung
  • Umsetzung auf Basis von moderner Kommunikationsmedien

Dr. Robert Müller, Vice President Aftermarket Development & Regional Support, Voith Turbo GmbH & Co. KG

18.00

G6: Getriebeentwicklung in Indien

  • Besondere Anforderungen
  • Trends im indischen Markt
  • Produktionstrends in Indien

Adiga Ganesh, Deputy General Manager Transmission Design, Mahindra & Mahindra Ltd., Indien

18.30

Ende des ersten Haupttages

Ab 18.45

Abfahrt der Busse zur Abendveranstaltung

SESSION H:
Open Technology Forum

14.45

H1: Auslegungsmethodik für Magneten einer Getriebesteuerung

  • Typische Anforderungen an Magnete
  • Darstellung eines automatisierten Entwurfsverfahrens
  • Berücksichtigung konstruktiver Randbedingungen
  • Einbindung in den Entwicklungsprozess

Fabian Jonas, Abteilungsleiter Entwicklung Aktuatoren für Getriebesteuerung, Robert Bosch GmbH

15.15

H2: Automatisierte Wirkungsgradmessungen

  • Allgemeines Vorgehen
  • Messmethodik
  • pezielle Drehmomentmesstechnik
  • Umgang mit dem Nullpunkt
  • Festlegen der Anfahrtemperatur für den Messpunkt
  • Diskussion der Ergebnisunsicherheit

Zeno Nöthig, Key Account Manager, GIF – Gesellschaft für Industrieforschung mbH

15.45

H3: Modulare Prüfsoftware: Software und Diagnose zur Getriebeprüfung – von Start-up bis High-speed

  • Prüfsoftware für alle Anlagentypen und Getriebebauarten
  • Schnittstellen zum Getriebe und zu Messsystemen
  • Einfaches Editieren der Prüfabläufe mit Drag & Drop
  • Gleiche Software für F&E, Vorserie- und Serienproduktion

Ralph Heckmann, Leiter Technischer Vertrieb Worldwide Sales, teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH

16.15

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

17.00

H4: Die Software kann den Unterschied bei DCT-Anwendungen machen

  • Antriebsstrang-Erlebnis “à la carte”
  • Schnelle und genaue Umsetzung der Drehmomentanforderung
  • Das Kupplungsdrehmoment-Management schließt sich mit der
    Motorsteuerung zusammen

Nico De Visscher, Controls Development Engineer, TREMEC, USA

17.30

H5: Beitrag der CVT-Technologie zur Verbesserung der Leistung von HEVs

  • Optimierte Getriebesteuerung von CVTs
  • Optimierte, an den Ladezustand der Batterie angepasste CVT-Steuerung
  • Verbesserung des Regenerationswirkungsgrads durch die CVT-Getriebesteuerung
  • Optimierung der Rollensteifigkeit zur Steigerung von Drehmomentkapazität und Wirkungsgrad

Kenichi Watanabe, Project Manager, Jatco Ltd., Japan

18.00

H6: Praktische Anwendung von CAE hinsichtlich der Leistungsausführung für neue stufenlose Getriebe

  • Ziel der praktischen Anwendung von CAE für die Leistungsausführung
  • Praktische Anwendung einer Systems-Engineering-Methode
  • Praktische Anwendung von CAE
    • bei der Gestaltung von Hydrauliksystemen
    • bei der Festigkeitsauslegung

Doo Hee Yoon, Assistant Senior Research Engineer, JATCO Korea Engineering Co., Korea

18.30

Ende des ersten Haupttages

Ab 18.45

Abfahrt der Busse zur Abendveranstaltung

CTI Networking Night

9. Dezember 2014

Drink, dine and be entertained – die alljährliche CTI Networking Night lädt alle Teilnehmer, Referenten, Aussteller und Sponsoren zu einem Abend voller Highlights ein. Mitten in Berlin erwartet Sie ein Abend mit kulinarischen Überraschungen, einer erstklassigen Location und einem spannenden Rahmenprogramm. Greifen Sie die Themen des Tages in einer entspannten Atmosphäre wieder auf oder treffen Sie neue Kontakte. Bei der CTI Networking Night treffen wieder alle zusammen!

Einzigartiger Rahmen
1923 erhielt der Flughafen Tempelhof als erster Verkehrsflughafen der Welt seine Konzession und stand in den 1930er Jahren mit seinem Verkehrsaufkommen an der Spitze des europäischen Flugverkehrs. In der Nachkriegszeit wurde die Bevölkerung während der Blockade West-Berlins durch die Sowjetunion von Juni 1948 bis Mai 1949 auch über den Flughafen Tempelhof durch eine Luftbrücke mit Flugzeugen der Alliierten, den sogenannten “Rosinenbombern”, aus verschiedenen deutschen Städten mit Gütern versorgt. Der letzte Start eines Flugzeuges von Berlin-Tempelhof fand am 30. Oktober 2008 statt.

  • Ideal, um Ihre Kontakte zu Fachkollegen zu intensivieren
  • Unkomplizierte Atmosphäre
  • Lernen Sie den historisch interessanten Flughafen Tempelhof auch hinter den Kulissen kennen

networking-night

10. DEZEMBER 2014

Plenum

Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. Ferit Küçükay, Direktor des Instituts für Fahrzeugtechnik, Technische Universität Braunschweig

8.15

Empfang und Eröffnung der Transmission Expo

8.45

Begrüßung

>> Vorstellung der Plenarredner

9.00

Anforderungen an einen effizienten und vernetzten Antrieb
Prof. Dr.-Ing. Herbert Kohler,
Leiter Konzernforschung und Nachhaltigkeit, Umweltschutzbeauftragter des Konzerns, Daimler AG

9.20

Das Getriebe als Schlüssel zur Elektrifizierung des Antriebsstrangs

  • Optimierung des konventionellen Verbrennungsmotors
  • Hybridisierung als Übergang zur Elektromobilität
  • Neue Entwicklungen im Bereich der Schnittstelle Motor/Getriebe

Prof. Dr.-Ing. Peter Gutzmer, Vorstand Forschung und Entwicklung, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, Schaeffler AG

9.40

Fragen an die Referenten und Diskussion

9.55

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

10.40

Chinas Automobilindustrie – eine Entwicklung im Zeitraffer

  • Ein kurzer Blick zurück und nach vorn
  • Herausforderungen und Chancen für chinesische Hersteller und deren Zulieferer
  • Strategische Ansätze zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit (am Beispiel von Chery)

Dr. Klaus Badenhausen, Vice President, Leiter Chery Technical Center Shanghai, Chery Automobile Co., Ltd, China

11.00

Regulierung, Harmonisierung, Anforderungsmanagement – Widerspruch oder Ergänzung?

  • Einfluss auf Getriebe
  • WLTP vs. NEDC
  • Real Driving Emissionssions
  • OBD

Dr. Robert Plank, Vorsitzender der Geschäftsführung, TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG

11.20

Fragen an die Referenten und Diskussion

11.40

award_logo
6. CTI Young Drive Experts Award
für Studierende, Doktoranden und Absolventen

 

Vorstellung und Auszeichnung der Gewinner

Vorgestellt werden die Autoren der besten eingereichten studentischen Arbeiten und Dissertationen auf dem Gebiet der Getriebe- und Antriebstechnik. Die ausgezeichneten Arbeiten werden von den Gewinnern zudem in Form von Postern auch auf dem Symposium ausgestellt.

Ausführliche Informationen zum CTI Young Drive Experts Award unter www.transmission-symposium.com/award

12.00

Gemeinsames Mittagessen und Besuch der Transmission Expo

PARALLE VORTRAGSREIHEN

SESSION I:
Getriebekonzepte: DCT, AMT, MT, AWD

13.30

I1: Das neue 7-Gang DCT für Changans C-Segment Fahrzeug in China – ein neuer Standard!

  • Changans erstes DCT – von null an entwickelt
  • Einbindung und Beurteilung neuer und bewährter Technologien
  • Changans Ansatz, ein den Schlüsselanforderungen Chinas entsprechendes DCT zu konstruieren
  • Abschließen des Konstruktionszyklus durch Testdatenkorrelation

Mark Ingram, Chief Engineer, Changan UK R&D Ltd, UK

14.00

I2: Doppelkupplungsgetriebe für Motorräder

  • Hintergrund der Entwicklung von DCTs für Motorräder
  • Einzigartige DCT-Technologien für Motorräder
  • Zukünftige Richtungen verbesserter Eigenschaften von DCTs für Motorräder

Tensei Hayashi, Assistant Chief Engineer, Honda R&D Co.,Ltd., Japan

14.30

I3: MCA – ein ungewöhnliches AT Konzept: einfach, robust, kostenbewusst

  • Keine Drehmomentunterbrechung (oder -reduzierung) – nur eine Trockenkupplung
  • Hoher Wirkungsgrad mit Standard-Getriebetechnologie
  • Perfekte automatische Schalt-Performance

Günther Priwitzer, Chief Engineer, Driveline and Transmission Systems, Ricardo Deutschland GmbH

15.00

I4: Das neue automatisierte 5-Gang Schaltgetriebe von Opel

  • AMT Technologie – Pros und Cons
  • Designmerkmale und neue Funktionen
  • Neue Maßstäbe in Fahrbarkeit und Schaltqualität innerhalb der AMT Bauart
  • Entwicklungsmethoden – Nutzung der Simulation und objektiver Vergleichswerkzeuge

Konstantin Baron, Assistant Chief Engineer, Adam Opel AG

15.30

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

16.15

I5: Das neue “kleine” 6-Gang Schaltgetriebe für General Motors

  • Neuentwicklung eines kleinen 6-Gang Schaltgetriebes
  • Benchmark bezüglich Effizienz, Schaltbarkeit und Kosten
  • Virtuelle Entwicklung und Optimierung

Ulrich Kretzschmar, Global Chief Engineer and Global Program Manager Small Manual Transmissions, Adam Opel AG

16.45

I6: Konzept und Entwicklung eines Zweigang-Verteilergetriebes

  • Konzept und Radsatzanordnung
  • Mechanischer Aufbau
  • Getriebeverluste – Quellen und Minimierung
  • Prototypen und Ausblick

Paul R. Oberaigner, Technische Geschäftsleitung, Oberaigner Powertrain GmbH, Österreich

17.15

Kurze Pause, Wechsel ins Plenum

SESSION J:
HEV, EV, REV, Elektrische Antriebe

13.30

J1: Integration eines PHEV Antriebsstranges in den modularen Querbaukasten MQB von Volkswagen

  • Einführung in den MQB
  • Päsentation der Volkswagen PHEV Technologie
  • Integration in den MQB/Prozesse/Systeme

Eric Brée, Leiter Aggregate Konzeptentwicklung, Volkswagen AG

14.00

J2: Plug-In-Hybrid: der nächste Schritt von ZF in der E-Mobilität

  • Das neue Plug-In-Hybridgetriebe 8P75PH
  • Komfort und Agilität wie 8HP
  • Baukastenansatz zur Kostenminimierung
  • Bereit für die Serie: rein elektrisches Fahren über komplette Verbrauchszyklen

Dr. Stefan Kilian, Senior Manager Pkw-Antriebstechnik, ZF Friedrichshafen AG

14.30

J3: Ein einziger Hybrid-Antriebsstrang für HEVs, PHEVs und E-REVs

  • Das Konzept: eine Ravigneaux-basierte Architektur
  • Betriebsmodi: zwei EVTs, 2-Gang-E-Motor und 4-Gang-VKM
  • Beispiele: Ausführungen und Leistung

Matthieu Rihn, New Projects and Intellectual Property Manager, Punch Powerglide Strasbourg, Frankreich

15.00

J4: Nächste Entwicklungsgeneration – MSYS 3-Gang EV-Getriebe

  • Testergebnisse zum Energieverbrauch (Vergleich mit derzeitiger Technologie)
  • Entwicklung zum Lastschaltgetriebe
  • Gangwechseluntersuchung im Fahrzeug
  • Erweiterung der Technologie für die Anwendung im PHEV

Alex Tylee-Birdsall, Technical Director, Drive System Design Ltd., UK

15.30

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

16.15

J5: Verbesserung des E-Antriebes: E-Motor-Konzept, Wechselrichter, Steuerungsalgorithmus

  • E-Antrieb: Leistungsanforderungen an den elektrischen Antriebsstrang
  • E-Motor-Konzept: Auswirkungen auf Effizienz, Leistungsdichte und NVH
  • Auswirkungen des Wechselrichters auf Systemeigenschaften und -leistung
  • Auswirkungen von Änderungen der mechanischen Gänge, E-Motorwicklung, etc. auf das System

Prof. Dr. William Cai, CTO, Jing-Jin Electric, China

16.45

J6: Radnabenantriebe – Herausforderungen und Potenziale auf dem Weg zur Serie

  • Package – Störfaktor Brems
  • Dimensionierung
  • Funktionsintegration, universelle Schnittstelle
  • Einsatz kostengünstiger Fertigungsverfahren

Dennis Bartels, Projektleiter, Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte

17.15

Kurze Pause, Wechsel ins Plenum

 

SESSION K:
Anfahr- und Schaltelemente: HEV, Elektronik

13.30

K1: E-clutch – Vebrauchsreduzierung und Komfortsteigerung mit wenig Aufwand

  • Kupplungsautomation
  • CO2-Reduktion
  • Fahrkomfort

Dr. Roland Welter, Leiter Produktlinie Kupplung Gesamtsystem, Schaeffler

14.00

K2: Handschaltgetriebe mit E-Clutch – eine Kosten-Nutzen-Betrachtung

  • Nutzen und Anwendungen für Handschaltgetriebe mit E-Clutch
  • Varianten der E-Clutch-Implementierung
  • Kosten-Nutzen-Betrachtung mit nassen und trockenen Kupplungen

Dr. Frank Casimir, Direktor der MT Plattform, GETRAG FORD Transmission GmbH

14.30

K3: Konstruktionsverfahren für Hybrid-Trennkupplungen

  • Leistungs- und Funktionsanforderungen an Hybridsysteme
  • Einschränkungen bei der Auslegung von Hybrid-Trennkupplungen
  • Torsions- und Steuerungsanforderungen bei Hybrid-Trennkupplungen
  • Konstruktionsverfahren für Hybrid-Trennkupplungen

Jason Allen, Senior Engineer, Drive System Design Ltd, UK

15.00

K4: Motor-Start-Stopp ohne Speicher oder Zusatzpumpe

  • Motor-Start-Stopp: Getriebeanforderungen
  • Ausführung der normal eingelegten Vorwärtskupplung
  • Fahrzeugvalidierung und Ausfallanalyse

Dongxu Li, Senior Researcher, General Motors Global Research and Development, USA

15.30

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

16.15

K5: Kurbelwellen-Starter Generator CiSG – die modulare stand-alone Einheit von Magna Powertrain

  • Aufbau des modularen CiSG Systems
  • Entwicklung der trockenen Trennkupplung mit Aktuator
  • Geometrische und thermale Integration des Moduls

Daniel Prix, Engineering Innovation Global, MAGNA Powertrain AG & Co KG, Österreich

16.45

K6: Robuste 3-Element-Schaltung für Hybridfahrzeuge

  • Schaltung mit drei Reibelementen simultan
  • Notwendige Beeinflussung der Getriebekinetik
  • Regelungsstrategie für eine robuste Gangschaltung

Muammer Yolga, Lead Engineer Transmission, Software and Electronics, AVL List GmbH, Österreich

17.15

Kurze Pause, Wechsel ins Plenum

SESSION L:
Fahrzyklen, 48V Technologie

13.30

L1: Zulassungszyklen NEFZ und WLTP im Vergleich

  • Testrandbedingungen
  • Energetische Betrachtung
  • CO2-Emissionen

Jens Obernolte, Leitung Fahrzeugtechnik, Gesamtfahrzeugentwicklung, Volkswagen AG

14.00

L2: WLTP vs. NEFZ – Was ändert sich für den Getriebeentwickler?

  • Neuer europäischer Fahrzyklus (NEFZ)
  • Worldwide harmonized light duty test procedure (WLTP)
  • Schaltpunkte und CO2-Emissionen im Fahrzyklus

Helge Schmidt, Fachgebietsleiter im Institut für Fahrzeugtechnik und Mobilität, TÜV Nord Mobilität GmbH & Co. KG

14.30

L3: Der Einfluss des Verbrauchszyklus auf die Gestaltung elektrifizierter Fahrzeuge

  • Effizienzoptimierung bei voller HV-Batterie
  • Optimierung der Betriebsstrategie bei leerer HV-Batterie
  • Vergleich der Anforderungen WLTP und Kunde

Peter Kropf, Referent Elektrifizierung, BMW AG

15.00

L4: 48V-Achsantrieb für elektrisches Manövrieren, Rekuperation und Torque Vectoring

  • 48V Einstiegselektrifizierung
  • Elektrischer Achsantrieb
  • Elektromechanisches Torque Vectoring
  • Elektrischer Allradantrieb

Martin Sattler, Leiter eMobilität, Schaeffler Technologies GmbH & Co KG

15.30

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

16.15

L5: Riemenscheibenentkoppler: Schlüsseltechnologie für 48V Riemen-Start-Stopp

  • Downsizing, Einfluss auf Riementrieb
  • Standklimatisierung
  • CO2-/Verbrauchsreduzierung
  • Schaltbare Riemenscheibe

Dr. Andreas Stuffer, Projektmanager, LuK GmbH & Co. KG

16.45

L6: Luft- und wassergekühlte 48V BSG Systeme – ein technischer Vergleich

  • Übersicht 48V Systemkomponenten
  • Einsatzbedingungen für 48V BSG’s
  • Anwendungsfallbezogene Produktoptimierung
  • Ausblick und Trends

Hartmut Schneeweiß, Leitung Entwicklung Motoren & Test, BU HEV, Continental AG

17.15

Kurze Pause, Wechsel ins Plenum

 

SESSION M:
Fahrbarkeit, Schaltkennlinien, Schaltqualität, Funktionale Sicherheit

13.30

M1: Entwicklung zur Verbesserung der Fahrbarkeit von Fahrzeugen mit CVT

  • Eigenschaften und Herausforderungen von CVTs auf dem europ. Markt
  • Nissans Bestreben, die Fahrbarkeit von Fahrzeugen mit CVT zu verbessern
  • Beispiel unserer Aktivitäten (1,6l-Diesel und neues CVT im Qashqai)

Hiroaki Katase, Senior Engineer, Nissan Motor Co., Ltd., Japan

14.00

M2: Optimierung des Schaltkennfelds für ein Doppelkupplungsgetriebe

  • Schaltoptimierung
  • Reduzierung der CO2-Emissionen
  • Genetischer Algorithmus

Adama Fofana, Control Systems Project Leader, SAIC Motor, UK

14.30

M3: Ansätze zur Analyse der objektiven Schaltfolge

  • Bestimmung des idealen Schaltpunktes hinsichtlich Fahrbarkeit vs. Kraftstoffverbrauch
  • Objektivierungsmöglichkeiten subjektiver Fahrbarkeit in Hinsicht auf die Schaltfolge
  • Offline Vorkalibrierung mit Fokus auf Fahrbarkeit und Kraftstoffverbrauch

Falko Pflüger, Calibration Engineer Transmission & Hybrid, AVL List GmbH, Österreich

15.00

M4: Model-in-the-Loop (MIL) zur Bewertung der Schaltqualität

  • Analyse der Schaltqualität anhand einer Simulation
  • Details des Motormodells, Auswirkungen auf Schaltqulität-Maßnahmen
  • Drehmomentimpulse der einzelnen Zylinder und Verbrennungsänderungen während des Schaltvorgangs
  • Ergebnisse

Dr. Hussein Dourra, Senior Technical Fellow, Fiat Chrysler Automobile, USA

15.30

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

16.15

M5: Funktionale Sicherheit am Beispiel Getriebesteuerung

  • Anforderungen an die Elektronikentwicklung
  • Aktuelle Fragestellungen zur Umsetzung der ISO 26262
  • Potenzielle, zu vermeidende Gefährdungen durch Fehlfunktionen der Getriebesteuerung

Dr. Thomas Wenzel, Kompetenzfeldleiter, Institut für Fahrzeugtechnik und Mobilität, TÜV Nord Mobilität GmbH & Co. KG

16.45

M6: Modellbasierte Systementwicklung für sicherheitsrelevante Elektroantriebe

  • ISO 26262 Sicherheitskonzept
  • Modellbasierte Systementwicklung
  • Plattform für elektrische Antriebssysteme
  • Safety Design Patterns

Wolfgang Nebe, Abteilungsleiter für Systemtechnik, Siemens AG

17.15

Kurze Pause, Wechsel ins Plenum

SESSION N:
E-Motor, Akkumulator, KERS

13.30

N1: Aufbau, Integration und Messung einer Hybridmaschine mit gegossenen Spulen

  • Verbesserung des Wirkungsgrades einer elektrischen Maschine
  • Steigerung des Nutenfüllfaktors
  • Verbesserung der Dauerperfomance einer E-Maschine

Christoph Junginger, Doktorand Alternativtechnische Spulenherstellung, Volkswagen AG

14.00

N2: Pareto-Optimierung einer fremderregten Synchronmaschine

  • Zielkonflikte bei Auslegung von Elektromotoren für (H)EV
  • Multikriterielle Optimierung von elektrischen Maschinen
  • Massiv parallelisierte Optimierung elektrischer Maschinen
  • Verlustoptimale Regelung der Synchronmaschine

Jens Liebold, Entwicklungsingenieur, IAV GmbH

14.30

N3: Alternative elektrische Maschinen für XiSG Applikationen

  • Anforderungen und Architekturen für XiSG Applikationen
  • Gegenüberstellung der Elektromaschinentechnologien
  • Systembetrachtungen
  • Auswahl und Ausführungsbeispiele

Dr. Andreas Schmidhofer, Gruppenleiter E-Motor und Inverter, Magna Powertrain AG & Co KG, Österreich

15.00

N4: GKNs elektrische Vorderachse des BMW i8 – das erste 2-Gang Elektrogetriebe in Serie

  • Erstes 2-Gang Elektrogetriebe in Serie
  • Geringes Gewicht durch neuartiges, kompaktes Layout
  • Schaltaktuator optimiert für hohe Schaltanforderungen
  • Anspruchsvolle Entwicklung in weniger als zwei Jahren

Theo Gassmann, VP Advanced Engineering, GKN Driveline

15.30

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

16.15

N5: Speicher-Technologie für Automatikgetriebe mit Start-Stopp-System

  • Integration eines Start-Stopp-Systems bei Automatikgetrieben
  • Eine Technologie, die die Verwendung eines Hydraulikspeichers anstelle einer elektrischen Zusatzölpumpe ermöglicht
  • Einzigartige und anspruchsvolle Leistungsanforderungen an den Magnetschalter
  • Innovative Designlösungen für die Umsetzung des Start-Stopp-Systems

Jeffrey Waterstredt, Senior Engineering Manager, Transmission Systems – Controls, BorgWarner, USA

16.45

N6: Integration eines Schwungrad-KERS bei quer eingebauten Schaltgetrieben in Sportwagen

  • Ausgangslage: Welches sind die technischen Herausforderungen?
  • Technische Ziele und erwartete Ergebnisse
  • Vom Sportwagen zu Klein- und Mittelklassewagen

Tobias Knichel, Business Development Manager, Torotrak plc, UK

17.15

Kurze Pause, Wechsel ins Plenum

 

SESSION O:
Nutzfahrzeuge, HEV, EV, FC

13.30

O1: Der neue Canter Eco Hybrid – Parallelhybrid mit Doppelkupplungsgetriebe

  • Neuentwickeltes leichtes Hybridnutzfahrzeug von Daimler Trucks
  • Innovatives Doppelkupplungsgetriebe mit integriertem Elektromotor für NFZ
  • Das verbrauchsärmste leichte Nutzfahrzeug seiner Klasse

Genichiro Ishii, Senior Manager/Head of Global Hybrid Center, Mitsubishi Fuso Truck & Bus Corp., Japan

14.00

O2: Kostengünstiges P3-Hybridsystem für Nutzfahrzeuge

  • Konventionelle Hybridarchitektur in Nutzfahrzeugen und Konflikte
  • Konzept für die P3-Hybridbauweise für Nutzfahrzeuge
  • Drehmomenterhöhung i. V. m. einem AMT zur Nachahmung einer stufenlosen Schaltung
  • Kraftstoffeinsparungen bei der P3- im Vergleich zur P2-Bauweise

Helmut Kastler, Lead Engineer System Truck, Software and Controls Systems, AVL Commercial Driveline & Tractor Engineering GmbH, Österreich und
Dr. Bernd Blankenbach, Director Electric Machines, AVL TRIMERICS GmbH

14.30

O3: Nachrüstsatz zur Hybridisierung von leichten Nutzfahrzeugen

  • Topologie des Nachrüstsatzes
  • Konstruktive Eigenschaften des Zwischengetriebes
  • Beschreibung der Schaltung
  • Absicherung der Beölung

Walter Bollinger, Mitglied der Geschäftsleitung, Lauer & Weiss GmbH

15.00

O4: CO2-Szenarien für Nutzfahrzeuge – drei Technologien für den Fernverkehr

  • CO2-Szenario für NFZ und beispielhafte Technologien
  • E-Drive Technologien
  • Abwärmenutzung für Daimler Trucks
  • Prädiktive Regelstrategien

Roland Dold, Senior Manager Advanced Engineering, Alternative Powertrains, Daimler AG

15.30

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

16.15

O5: Elektrische High-Speed-Antriebe für mobile Arbeitsmaschinen – Antriebskonzept und ausgewählte Komponenten

  • TEAM – Technologieentwicklung für energieeffiziente Antriebe
  • Einzelrad-E-Antriebe für mobile Arbeitsmaschinen
  • Verbesserung der Leistungsdichte von elektrischen Antrieben
  • Lösungsansätze zur Auslegung hochdrehzahlbelasteter Komponenten

Jan Schröter, Forschungsingenieur, Institut für Maschinenelemente und Maschinengestaltung, RWTH Aachen

16.45

O6: Kostengünstige Brennstoffzellen-Hybridsysteme für den innerstädtischen Nutz- und Personenverkehr

  • Downgesizte Brennstoffzellen-Systeme für Busse und Nutzfahrzeuge
  • Emissionsfreie Antriebs-Systeme
  • Standardisierte Brennstoffzellen-Hybrid-Systeme
  • Kundenangepasste emissionsfreie Antriebs-Systeme

Manfred Limbrunner, CTO, Proton Motor Fuel Cell GmbH

17.15

Kurze Pause, Wechsel ins Plenum

SESSION P:
Open Technology Forum

13.30

P1: Sensortrends als Antwort auf die Herausforderungen für Getriebe

  • Neue Herausforderungen für OEMs und große Systemzulieferer
  • Fahrplan für verschiedene Herausforderungen bei Sensoren
  • Leistungs- und Kostenbewertung verschiedener Sensorlösungen
  • Bewertung von Sensortechnologien und allgemeine Sensoranforderungen zur Bestimmung von standardmäßigen Untersystemen

Philippe Grebert, Transmission Product Line Manager, EFI Automotive, Frankreich

14.00

P2: “Make-Before-Break”-Sensorik

  • Sensoranforderungen für die Gangschaltung
  • Das “Make-Before-Break”-Konzept
  • Vorteile von “Make-Before-Break”: Sicherheit und Verfügbarkeit
  • “Make-Before-Break” in der praktischen Anwendung

Mattias Gudasic, Manager System Electronics Engineering, Kongsberg Automotive

14.30

P3: Einfluss von Kalziumreiniger auf die Haltbarkeit von nassen Kupplungen

  • Einfluss von Kalziumsulfonat auf die Haltbarkeit von
    • nassen Kupplungen
    • Überbrückungskupplungen
    • Lamellenkupplungen

Toshiaki Iwai, Team Leader of Drive Train Lubricants Group, Idemitsu Kosan, Japan

15.00

P4: Die 95-Millionen-Euro-Herausforderung: effiziente Getriebe durch Schmierstoffdesign

  • CO2-Einsparungen durch umsichtige Schmierstoffausführung
  • Neue Forschungen im Hinblick auf direkte Einsparungen durch Effizienzsteigerung aufgrund des Fluids
  • Wie der Schmierstoff technische Lösungen ermöglicht
  • Elektronische Kompatibilität, Kleinteile und Downsizing

Dr. Joseph B. Carroll, R&D Group Leader, Afton Chemical Corporation, USA

15.30

Kaffeepause und Besuch der Transmission Expo

16.15

P5: Untersuchung der Auswirkung ineinandergreifender Zahnräder mittels CFD

  • Auf der Finiten-Differenzen-Methode basierender CFD-Löser
  • CFD-Simulation einer Öltauchschmierung
  • Simulation einer Mehrphasenströmung mittels eines VoF-Modells
  • Untersuchung des lastunabhängigen Verlusts bei einem Zahnradpaar mittels CFD

Peyman Jafarian, Simulation Engineer, Vicura AB, Schweden

16.45

P6: Ein IVT Getriebe, kleiner als sein 5-Gang-Handschaltgetriebe Äquivalent

  • Wie es den Drehmoment erhöht, die Kupplung eliminiert und die Effizienz verbessert
  • Vergleich von Gewicht, Größe und Teileanzahl mit einem Handschaltgetriebe
  • Anfahren, Beschleunigung, Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum HSG
  • Anwendung mit Atkinson- und Miller-Zyklus-Motor ohne Notwendigkeit der Hybridisierung

Michael Durack, Technology Director, Ultimate Transmissions Pty. Ltd., Thailand

17.15

Kurze Pause, Wechsel ins Plenum

17.30

Zusammenfassung wichtigster Ergebnisse und Ausblick auf 2015
Prof. Dr.-Ing. Ferit Küçükay,
Direktor des Instituts für Fahrzeugtechnik, Technische Universität Braunschweig

18.00

Ende des Symposiums

 

11. Dezember 2014
CTI Vergleichsfahrt ADAC Fahrsicherheitszentrum Berlin/Brandenburg

Check-In zur Vergleichsfahrt
Der Check-In zur Vergleichsfahrt findet am Mittwoch, den 10. Dezember 2014, statt. Alle angemeldeten Teilnehmer und Fahrzeugbetreuer werden gebeten, sich hierzu an unseren speziellen Vergleichsfahrt-Check-In im Estrel Hotel Berlin zu wenden. Bitte bringen Sie Ihre ausgefüllte Haftungsausschlusserklärung sowie Ihren gültigen Führerschein mit. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie unseren Shuttle-Service vom Tagungshotel zum Fahrsicherheitszentrum nutzen werden oder mit dem eigenen Fahrzeug anreisen. Alle wichtigen Informationen zum Ablauf der Vergleichsfahrt erhalten Sie an unserem Check-In.

In der Regel ist die Vergleichsfahrt zum Zeitpunkt des Symposiums ausgebucht und
nachträgliche Anmeldungen sind nicht mehr möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wichtig
Bitte planen Sie Ihre Rückreise flexibel!
Bitte bequemes Schuhwerk und warme Kleidung tragen!
Begrenzte Teilnehmerzahl!

>> Unter anderem werden Sie folgende Fahrzeuge – und viele weitere – in der Praxis „erfahren” können

Sie möchten ein Fahrzeug vorstellen? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Wir informieren Sie gerne!


Kontakt: Maria Forko

8.30

Abfahrt mit dem Bus vom Estrel Hotel Berlin nach Linthe

9.30

Ankunft am ADAC Fahrsicherheitszentrum und Begrüßung
Rundfahrt über das Testgelände und Instruktion

10.30

Beginn der Vergleichsfahrt

16.00

Ende der Vergleichsfahrt und Rückfahrt zum Estrel Hotel Berlin

ca. 17.00

Ankunft am Hotel

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>